#sinob GmbH - Onlineshop

25.01.2021 12:51

"Schlaf, Sportler, Schlaf" - Wie beeinflussen Hormone im Schlaf deinen Muskelaufbau

"Schlaf, Sportler, Schlaf" - Wie beeinflussen Hormone im Schlaf deinen Muskelaufbau

"Schlaf, Sportler, Schlaf" - Wie beeinflussen Hormone im Schlaf deinen Muskelaufbau

“Schläfst du denn auch genug?” Eine Frage die häufiger in den Raum geworfen wird, wenn der Muskelaufbau trotz hartem Training und guter Ernährung stagniert. Wer nachts um 2 ins Bett und um 6 schon wieder aus den Federn springt und zwischendurch ständig wach wird, braucht sich nicht wundern, wenn sich in puncto Gainz gar nichts mehr tut. Denn die Schlafqualität ist ungemein wichtig für die Regeneration, deine Leistung, deine Figur und deinen Muskelaufbau! Aber warum ist das eigentlich so?

Tiefer Schlaf = wachsende Gainz

Der Schlaf teilt sich in mehrere sich wiederholende Phasen auf: die Einschlafphase, der leichte Schlaf, der Tiefschlaf und die REM-Phase und die Aufwachphase. Für den Muskelaufbau ist insbesondere die Tiefschlafphase von Bedeutung, da in dieser Phase alle Körperfunktionen heruntergefahren werden und wichtige Regenerationsprozesse ablaufen. Doch diese können nur ungestört ablaufen, wenn diese Phase ohne Störungen von statten gehen. Eine ungestörte Tiefschlafphase und die ablaufenden Regenerationsprozesse sind unter anderem von diesen Hormonen abhängig:

Melatonin: 

Sorgt für Müdigkeit und beeinflusst die Qualität deiner Tiefschlafphase. Je mehr Licht auf deine Netzhaut fällt, desto weniger Melatonin wird produziert und es kommt zu Schlafstörungen. Heilungs- und Erneuerungsprozesse können also nicht optimal laufen. 

Serotonin:

Das Serotonin regelt das Einschlafen und die Übergänge in die folgenden Schlafphasen. Es festigt die Zyklen untereinander und dient so zur Vermeidung von nächtlichem Erwachen!

Ein Mangel an Serotonin sorgt für Einschlafprobleme und häufiges Erwachen, was wiederum die Regeneration und den Muskelaufbau negativ beeinflusst

Somatropin: 

Somatropin oder auch HGH (Human Growth Hormone) ist ein Wachstumshormon, welches während der Tiefschlafphase ausgeschüttet wird. Es ist steuert viele Regenerationsprozesse im Körper, sowie die Fett-/Magermasseverteilung und ist maßgeblich am Muskelaufbau beteiligt. Zudem holt es sich die Energie, die es dafür aufwendet aus der gespeicherten Fettmasse, was wiederum hilft Fett abzubauen. Insulin hemmt die Ausschüttung von HGH, weswegen viele Sportler und Abnehmwillige in den Abendstunden auf Kohlenhydrate verzichten. Wenn die Tiefschlafphase gestört wird, wird die Somatropinausschüttung gehemmt und Regenerationsprozesse können nicht optimal ablaufen. Folgen können Abbau von Muskelmasse und vermehrte Fetteinlagerung sein.

Testosteron:

Wird vermehrt während der Tiefschlafphase produziert und ist maßgeblich an der Proteinsynthese bzw am Muskelaufbau beteiligt. Wenn die Tiefschlafphase gestört ist, wird die Ausschüttung verringert, was sich auf negativ auf den Muskelaufbau auswirkt.

Cortisol:

Cortisol wird zum größten Teil 3 Stunden vor dem Aufwachen ausgeschüttet und dient einem gesunden Aufwachprozess. Normalerweise sinkt der Cortisolspiegel dann zum Abend auf ein Minimum. Wenn der Stress nicht abgebaut wurde, ist der Cortisolspiegel dauerhaft erhöht und sorgt dafür, dass wir häufiger aufwachen und die Regenerationsprozesse, sowie die Proteinsynthese gestört werden. 

Fazit:

Du siehst: Tiefer und ausreichender Schlaf ist immens wichtig für deine Leistung und deinen Erfolg im Training. Wer dauerhafte Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen hat, kann unser Melato9 helfen. Es enthält Melatonin, hochdosiertes Taurin und L-Tryptophan um dich entspannt ein- und durchschlafen zu lassen!